Erste Lesung in der Heimatbibliothek

Ein Erfolg auf ganzer Linie war die erste Lesung in der Heimatbibliothek Vechta. Dr. Stefanie Gregg aus München stellte ihr aktuelles Buch "Nebelkinder" vor.

"Euch geht es doch so gut! Ihr solltet dankbar sein!" Das wurde der Generation der Nachkriegszeit wieder und wieder entgegengehalten. Die Kinder der Nachkriegskinder sollten all das Glück haben, das der Kriegsgeneration vorenthalten war. Doch es wuchs eine Generation auf, die nicht immer dankbei sein wollte, die nicht immer glücklich war. Fragen nach der Kriegszeit wurden mit immer gleichen Sätzen abgetan: "Das ist lange her!" "Das war eine schlimme Zeit!" "Dir geht es heute ja besser!" Das Thema Krieg war ein Tabuthema. Deshalb nennt die moderne Psychologie die Nachkriegsgeneration "Nebelkinder". Sie stochern im Nebel des Ungesagten, des Verschwiegenen und des Nichterzählens.

Dr. Stefanie Gregg hat sich dieser speziellen Thematik angenommen und in ihrem Buch verarbeitet. Die Zuhörer waren sich einig, dass der Abend absolut gelungen war. Und wir sind uns sicher: Das war nicht die letzte Veranstaltung!

Quelle: Heimatbibliothek, Sinah Hake

Heimatbibliothek öffnet wieder

Die konstant sinkenden Inzidenzzahlen machen es möglich: Ab dem 2. Juni sind Besucher in der Heimatbibliothek wieder willkommen.

Einschränkungen sind nur noch hinsichtlich einer maximalen Besucheranzahl zu beachten. Und natürlich ist das Tragen einer Maske in allen Räumen der Einrichtung nach wie vor Pflicht. Die Kolleginnen freuen sich aber sehr darauf, endlich wieder persönlich für Interessierte zur Verfügung zu stehen und bei der Recherche zu unterstützen.

Öffnungszeiten angepasst

Die Öffnungszeiten sind nach Abfrage bei den Nutzern angepasst worden. Die NEUEN ZEITEN sind ab dem 2. Juni

mittwochs und donnerstags 9 bis 12 Uhr + 14 bis 18.30 Uhr sowie
freitags 9 bis 12 Uhr.
Und weiterhin können abweichende Zeiten indivduell abgesprochen werden.

Natürlich sind die Kolleginnen telefonisch und per email erreichbar und stehen gern auch hier gern mit Rat und Tat zur Seite. Einfach anrufen unter 04441/8870721 oder eine Email schreiben an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Spannender Besuch in der Heimatbibliothek

Frau Helgard Wiehe aus Löningen war am gestrigen Donnerstag zu Besuch bei uns in der Heimatbibliothek. Sie hat uns aus ihrem 2016 erschienen Buch "Vom großen Glück überlebt zu haben" berichtet und uns einige Exemplare zu Verkaufszwecken überlassen. Das Werk erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Es handelt von der Kindheit und Jugend Frau Wiehes in Köngisberg und in Gefangenschaft zur Zeit des Dritten Reiches. Sehr interessant und empfehlenswert!

Buchcover "Vom großen Glück überlebt zu haben"