Heimatbund für das Oldenburger Münsterland
Landkreis Cloppenburg Landkreis Vechta

Termine

2017:
04.11. Münsterlandtag
11.11. Studientag
2018:
27.01. Auftaktveranstaltung "Plattdeutsches Jahr" in Cappeln
10.03. Delegiertentag
10.05.-14.05. Studienfahrt
08.09. Wanderfahrt
12.09. Akademieabend
22.09. Beiratssitzung
03.11. Münsterlandtag
17.11. Studientag
Seite aufrufen

Digitalisiertes Jahrbuch OM

Digitalisierter Heimatkalender OM

Schulportal OM und Schülerpreis OM

Informationen und Weiterleitung zum Schulportal OM
Seite aufrufen
  • Studienfahrt 2012: Pfalz
    Schauplatz wichtiger Ereignisse der Demokratiegeschichte und seit der Römerzeit Wiege einiger kultureller Errungenschaften wie dem Weinanbau: Die Pfalz wurde 2012 besucht. Foto: Henneberg
  • Studienfahrt 2013: Utrecht
    Eine Fahrt auf den Grachten der wunderschönen Stadt Utrecht war nur eine der zahlreichen Attraktionen, Foto: Henneberg
  • Studienfahrt 2014: Dresden
    15 Jahre nach der "Wende" stande Dresden und Görlitz wieder auf dem Plan, Foto: Sassen
    © Copright-Hinweis Hansen
  • Studienfahrt 2015: Oberfranken
    Bamberg, Coburg, Kulmbach, Seßlach - alles sehenswerte Ziele im Jahre 2015, Foto: Henneberg
  • Studienfahrt 2016: Thüringer Land
    Erfurt, Gotha und Eisenach wurden auf den Spuren Luthers ein Jahr vor dem großen Reformationsjubiläum besucht, Foto: Henneberg
  •  

Aktuelles

Ereignisreiche Zeit und Integration Themen auf Delegiertentag

Für ihr außerordentliches Engagement für das Oldenburger Münsterland zeichnete Heimatbund-Präsident Hans-Georg Knappik (links) aus Dr. Maria Anna Zumholz mit der "Goldenen Blume" und Andreas Kathe (rechts) mit der "Ehrengabe". Foto: G. Henneberg
Der Preis für Zivilcourage der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta wurde zum zweiten Mal im Rahmen des Delegiertentages vergeben. Die Preisträger sind Andreas Pleye aus Garrel (3.v.l.) sowie Ramzanali und Wazirali Hassam aus Bösel (2.v.r. und 4.v.r.). Mit ihnen freuten sich (v.l.n.r.): Heimatbund-Präsident Hans-Georg Knappik, Garrels Bürgermeister Andreas Bartels, Polizeidirektor Walter Sieveke, Landrat Johann Wimberg (Landkreis Cloppenburg) und Bösels Bürgermeister Hermann Block. Foto: G. Henneberg

Der diesjährige Delegiertentag des Heimatbundes für das Oldenburger Münsterland fand in der Gemeinde Garrel statt und war mit über 70 Teilnehmern sehr gut besucht. Der Vorstand habe auch einiges zu berichten, wie Heimatbund-Präsident Hans-Georg Knappik nach den Dankesworten an den gastgebenden Garreler Bürgermeister Andreas Bartels betonte.


Zunächst gab Präsident Knappik eine wichtige Stellungnahme ab: Unter den überregionalen Prozessen, die sich bis in die Region hinein auswirkten, sei vor allen Dingen die Integration der Flüchtlinge die Herausforderung der Stunde. Der Heimatbund, dessen vordringlichste Ausgabe die Förderung der regionalen Identität sei, stehe voll und ganz hinter dem Bemühen, die vor Terror und Krieg bei uns Zuflucht Suchenden mit Toleranz, Akzeptanz und Integrationsbereitschaft aufzunehmen, wobei letzteres auch auf Integrationswillen bei den Flüchtlingen stoßen müsse. Die Sicherung der Grundbedürfnisse dieser Menschen stehe an erster Stelle, was die hiesigen Kommunen auch mit großem Engagement und der bewundernswerten Unterstützung durch Ehrenamtliche leisteten.


Vor diesem Hintergrund bekam der zum zweiten Mal im Rahmen des Delegiertentages verliehene "Preis für Zivilcourage" der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta eine besondere Bedeutung. Denn Polizeidirektor Walter Sieveke konnte nicht nur den 14jährigen Andreas Pleye aus Garrel für die Rettung eines Ertrinkenden aus der Thülsfelder Talsperre ehren, sondern auch die seit Jahrzehnten in Bösel lebenden Brüder Ramzanali und Wazirali Hassam, die in Friesoythe einen Tanklastwagenfahrer vor den Attacken zweier betrunkener Männer retteten - mutiger Einsatz, der Beispiel sein sollte für jeden!


Das Jahr 2015 war insgesamt ein sehr ereignisreiches für den Heimatbund, was den Ausführungen von Geschäftsführerin Gisela Lünnemann zu entnehmen war: Neben dem großen Zurborg-Projekt (d.h. der Digitalisierung von über 300 000 Fotonegativen des OV-Fotojournalisten Walter Zurborg) war die digitale Verzeichnung aller Bände des Jahrbuches und des Heimatkalenders seit 1952 eine zentrale Aufgabe – ein Meilenstein in der Erschließbarkeit der wissenschaftlich anerkannten Publikation durch die Recherchemöglichkeiten über die Internetseite der Landesbibliothek Oldenburg. Hinzu kamen u.a. die Herausgabe zweier Bücher, einer "Blauen Reihe" (Regionale Geschichte) und einer "Roten Reihe" (Familienforschung), die sich sehr gut verkauften, sowie die alljährlich stattfindende Studien- bzw. Wanderfahrt, die beide ausgebucht und sehr erfolgreich verlaufen waren.


Ein weiteres zentral wichtiges Element waren die Berichte aus der Arbeit der Ausschüsse für Naturkunde, Plattdeutsch, Umwelt und Landschaftskunde, Familienforschung und Geschichte sowie der Heimatbibliothek, die das ganze Jahr über äußerst interessante und gute besuchte Veranstaltungen anbieten. Aus diesem Kreis wurde eine Person mit der "Goldenen Blume" für ihr langjähriges Engagement ausgezeichnet: Frau Dr. Anna Maria Zumholz, die 10 Jahre lang gemeinsam mit Dr. Michael Hirschfeld dem Geschichtsausschuss vorgestanden und darüber hinaus die wissenschaftliche Erforschung der Geschichte des Oldenburger Münsterlandes entscheidend mit vorangetrieben hat. Die "Ehrengabe" des Heimatbundes erhielt Andreas Kathe, der sich als studierter Historiker und langjähriger führender Mitarbeiter der Oldenburgischen Volkszeitung ebenfalls sehr engagiert eingesetzt hat und weiterhin einsetzt für den Heimatbund und die Förderung der regionalen Identität.


Ein im Jahr 2015 begonnener Vorgang begleitet den Heimatbund noch bis in die erste Hälfte des Jahres 2016 hinein: der Umzug in eine neue Geschäftsstelle. Die Unterbringung im Fachwerkhaus am alten Eingang des Museumsdorfes Cloppenburg war sehr angemessen und zudem aufgrund der Unterstützung des Landkreises Cloppenburg als Eigentümer mietfrei, jedoch ließen die Arbeitsumstände in dem kleinen und mangelhaft isolierten Haus zeitweise zu wünschen übrig. Die neuen Büroräume im Kulturbahnhof Cloppenburg werden zur Zeit hergerichtet und im Rahmen eines Pressetermins vorgestellt.