Heimatbund für das Oldenburger Münsterland
Landkreis Cloppenburg Landkreis Vechta

Termine

2017:
04.11. Münsterlandtag
11.11. Studientag
2018:
27.01. Auftaktveranstaltung "Plattdeutsches Jahr" in Cappeln
10.03. Delegiertentag
10.05.-14.05. Studienfahrt
08.09. Wanderfahrt
12.09. Akademieabend
22.09. Beiratssitzung
03.11. Münsterlandtag
17.11. Studientag
Seite aufrufen

Digitalisiertes Jahrbuch OM

Digitalisierter Heimatkalender OM

Schulportal OM und Schülerpreis OM

Informationen und Weiterleitung zum Schulportal OM
Seite aufrufen
  • Studienfahrt 2012: Pfalz
    Schauplatz wichtiger Ereignisse der Demokratiegeschichte und seit der Römerzeit Wiege einiger kultureller Errungenschaften wie dem Weinanbau: Die Pfalz wurde 2012 besucht. Foto: Henneberg
  • Studienfahrt 2013: Utrecht
    Eine Fahrt auf den Grachten der wunderschönen Stadt Utrecht war nur eine der zahlreichen Attraktionen, Foto: Henneberg
  • Studienfahrt 2014: Dresden
    15 Jahre nach der "Wende" stande Dresden und Görlitz wieder auf dem Plan, Foto: Sassen
    © Copright-Hinweis Hansen
  • Studienfahrt 2015: Oberfranken
    Bamberg, Coburg, Kulmbach, Seßlach - alles sehenswerte Ziele im Jahre 2015, Foto: Henneberg
  • Studienfahrt 2016: Thüringer Land
    Erfurt, Gotha und Eisenach wurden auf den Spuren Luthers ein Jahr vor dem großen Reformationsjubiläum besucht, Foto: Henneberg
  •  

Aktuelles

Neue Rote Reihe 18: Bevölkerungszählung im Amt Cloppenburg

Freuen sich über die neue Publikation (v.r.n.l.): Vizepräsident Hartmut Frerichs, Geschäftsführerin Gisela Lünnemann, Peter Sieve, Ludger Kock, Schatzmeister Bernd Tepe, Präsident Hans-Georg Knappik, Foto: Henneberg

Den neuesten Band der so genannten „Roten Reihe“ stellten die beiden Bearbeiter Peter Sieve und Ludger Kock gemeinsam mit Heimatbund-Präsident Hans-Georg Knappik, Vizepräsident Hartmut Frerichs, Geschäftsführerin Gisela Lünnemann und Schatzmeister Bernd Tepe vor. Bei dem 18. Band der vom Heimatbund für das Oldenburger Münsterland herausgegeben Reihe handelt es sich um nichts weniger als die erste Volkszählung, das „Status animarum Amt Cloppenburg 1749/50“.


Im Auftrag des Bistums Münster wurde diese als „Seelenregister“ bezeichnete Auflistung aller Einwohner der Kirchspiele Altenoythe, Barßel, Essen, Friesoythe, Krapendorf, Lastrup, Lindern, Löningen, Markhausen, Molbergen, Ramsloh, Scharrel und Strücklingen von den rund 200 Pfarrern im Niederstift erstellt. Und zu jeder Person sind Angaben hinsichtlich Alter, Wohnort und Familienstand aufgeführt. Damit handelt es sich bei dem vorliegenden Band um eine einzigartige Quelle, die bis auf Cappeln und Emstek (befinden sich mit allen Gemeinden bzw. Kirchspielen des alten Amtes Vechta in Band 17 der Roten Reihe) alle Gemeinden des heutigen Landkreises Cloppenburg umfasst.


Die Gesamtbevölkerung bezifferte sich damals auf 15 362, und die meisten alteingesessenen Familien werden sich in dem Buch wiederfinden. Es handelt sich aber nicht nur um eine reine Auflistung von Namen sondern es finden sich auch Anmerkungen zum Lebensunterhalt der Familienoberhäupter, die zum Teil auch als „Schiffer“ oder „Strumpfstricker“ tätig waren. Die handschriftlich erstellten Listen wurden in zeitintensiver Arbeit von Ludger Kock übertragen und von Peter Sieve mit Erläuterungen sowie Übersetzungen der lateinischen Begriffe versehen und druckfertig bearbeitet. Um die Finanzierung des neuen Bandes haben sich besonders Dr. Josef Mählmann aus Tenstedt, Vorsitzender des Familienkundlichen Arbeitskreises, und Bernd Tepe, Schatzmeister des Heimatbundes, verdient gemacht.


Für den nördlichen Teil des alten Fürstbistums Münster, das sogenannte Niederstift, sind nun sämtliche Listen des „status animarum“ von 1749/50 im Druck erschienen. Darum gibt es am Schluss des Bandes 18 einen Gesamtüberblick über alle im Bistumsarchiv Münster verwahrten Original-Listen mit zwei Karten sowie statistische Berechnungen für das Niederstift Münster. Dabei zeigte sich, dass in diesem Gebiet damals 65.500 Einwohner in 47 Kirchspielen gelebt haben, und zwar auf einer Fläche von 4.200 qkm. Die benachbarten Grafschaften Ostfriesland und Oldenburg und das Fürstbistum Osnabrück waren zu jener Zeit bevölkerungsreicher und wesentlich dichter besiedelt.


Erhältlich ist der Band im Bereich Publikationen unter "Rote Reihe" auf dieser Seite.