Heimatbund für das Oldenburger Münsterland
Landkreis Cloppenburg Landkreis Vechta

Termine

2017:
04.11. Münsterlandtag
11.11. Studientag
2018:
27.01. Auftaktveranstaltung "Plattdeutsches Jahr" in Cappeln
10.03. Delegiertentag
10.05.-14.05. Studienfahrt
08.09. Wanderfahrt
12.09. Akademieabend
22.09. Beiratssitzung
03.11. Münsterlandtag
17.11. Studientag
Seite aufrufen

Digitalisiertes Jahrbuch OM

Digitalisierter Heimatkalender OM

Schulportal OM und Schülerpreis OM

Informationen und Weiterleitung zum Schulportal OM
Seite aufrufen
  • Studienfahrt 2012: Pfalz
    Schauplatz wichtiger Ereignisse der Demokratiegeschichte und seit der Römerzeit Wiege einiger kultureller Errungenschaften wie dem Weinanbau: Die Pfalz wurde 2012 besucht. Foto: Henneberg
  • Studienfahrt 2013: Utrecht
    Eine Fahrt auf den Grachten der wunderschönen Stadt Utrecht war nur eine der zahlreichen Attraktionen, Foto: Henneberg
  • Studienfahrt 2014: Dresden
    15 Jahre nach der "Wende" stande Dresden und Görlitz wieder auf dem Plan, Foto: Sassen
    © Copright-Hinweis Hansen
  • Studienfahrt 2015: Oberfranken
    Bamberg, Coburg, Kulmbach, Seßlach - alles sehenswerte Ziele im Jahre 2015, Foto: Henneberg
  • Studienfahrt 2016: Thüringer Land
    Erfurt, Gotha und Eisenach wurden auf den Spuren Luthers ein Jahr vor dem großen Reformationsjubiläum besucht, Foto: Henneberg
  •  

Aktuelles

Akademieabend-Bericht: Leuchttürme in der akademischen Provinz

Berichteten vor voll besetztem Plenum über „Vechtaer Hochschulköpfe“ (v.l.n.r.): Prof. Dr. Karl-Josef Lesch, Dr. Michael Hirschfeld, Franz-Josef Luzak und Dr. Klaus G. Werner.

Äußerst wirkungsvoll und facettenreich war der Beitrag einzelner Vechtaer Professoren zum Kulturleben im Oldenburger Münsterland in der Nachkriegszeit. Das unterstrich jetzt PD Dr. Michael Hirschfeld als Organisator und Moderator des Geschichtsausschuss-Akademieabends. Die Veranstaltung in der Kath. Akademie Stapelfeld widmete sich zum zweiten Mal unter dem Titel „Vechtaer Hochschulköpfe" prägenden Professorenpersönlichkeiten nach dem Zweiten Weltkrieg.


So stellte Dr. Klaus G. Werner den Musikpädagogen Prof. Dr. Felix Oberborbeck als ungemein willensstarke und durchsetzungsfähige Persönlichkeit heraus. Nach Karrierestationen in Weimar und Graz habe Oberborbeck, dem in Vechta eine Straße gewidmet ist, nach seiner Entnazifizierung in Vechta die sprichwörtliche zweite Chance bekommen und auch genutzt. Neben der Ausbildung von Musiklehrern habe er das Kulturleben von Stadt und Region durch Vorträge, Konzerte und „Singefahrten“ stark bereichert.


Ähnlich intensiv identifizierte sich der Kunstprofessor Josef Giesen, der vor 1945 in Bonn und Trier gewirkt hatte, mit Vechta. Er war – wie sein Biograf Franz-Josef Luzak verdeutlichte – ein sehr produktiver Kopf mit vielen Fähigkeiten, von dem zahlreiche Aquarelle in Vechtaer Familien überdauert haben.


Als beliebten Ansprechpartner in existenziellen Fragen kennzeichnete schließlich Prof. Dr. Karl-Josef Lesch den Theologieprofessor Franz Niehaus. Mehr als 50 Interessierte, darunter viele ehemalige Studenten der vorgestellten Professoren, bereicherten mit Anekdoten und Erinnerungen die Diskussion der Beiträge, die ein Stück Bildungs- und Kulturgeschichte Südoldenburgs der 1950er und 1960er Jahre lebendig werden ließen.