Heimatbund für das Oldenburger Münsterland
Landkreis Cloppenburg Landkreis Vechta

Termine

2019:
30.5.-2.6. Studienfahrt
22.6. "Heimatpartie" im Museumsdorf
21.9. Beiratssitzung
9.11. Münsterlandtag
23.11. Studientag
Seite aufrufen

Digitalisiertes Jahrbuch OM

Digitalisierter Heimatkalender OM

Schulportal OM und Schülerpreis OM

Informationen und Weiterleitung zum Schulportal OM
Seite aufrufen

Aktuelles

Verabschiedung von Dr. Maria Anna Zumholz

Heimatbund-Präsident Hans-Georg Knappik überreicht Frau Dr. Maria Anna Zumholz ein Dankespräsent, Foto: Henneberg

"Zehn Jahre lang haben Sie den Geschichtsausschuss geprägt und in dieser Zeit neue Formate gesetzt. Und dies ehrenamtlich und ohne die Stunden zu zählen." Mit diesen Worten würdigte der Präsident des Heimatbundes für das Oldenburger Münsterland Hans-Georg Knappik jetzt das Engagement von Dr. Maria Anna Zumholz. Im Rahmen des 304. Historischen Nachmittags auf dem Hof Göttke-Krogmann in Kroge verabschiedete er die Historikerin auf eigenen Wunsch aus dieser Aufgabe, die sie seit 2005 wahrgenommen hatte. Knappik verwies im Beisein der neuen Geschäftsführerin Gisela Lünnemann und ihres Vorgängers Engelbert Beckermann auf die Frau Zumholz zu verdankende Etablierung der Abendvorträge in der Universität  Vechta sowie der Akademieabende in Stapelfeld in Kooperation mit der Arbeitsstelle für Katholizismus- und Widerstandsforschung der Uni Vechta.  


Mit Akribie und Perfektion habe Zumholz zahlreiche Historische Nachmittage und Abendvorträge organisiert, hatte zuvor PD Dr. Michael Hirschfeld, seit 2009 Ko-Vorsitzender des Geschichtsausschusses, die Arbeit seiner Kollegin charakterisiert. Er habe Zumholz stets als verlässliche Partnerin bei der Vermittlung und Erforschung der Regionalgeschichte erlebt, lobte der Vechtaer Historiker. Auch bei der Vorbereitung der Studientage habe sie ihm immer hilfreich zur Seite gestanden. Zumholz selbst versprach, die Arbeit des Geschichtsausschusses weiterhin interessiert zu begleiten, bat aber zugleich um Verständnis für ihre Entscheidung zum Rückzug aus der Verantwortung, da sie mehr Zeit für ein laufendes großes wissenschaftliches Projekt zur Geschichte der Frauenbildung im Oldenburger Land benötige.


Anschließend stellte Jürgen Göttke-Krogmann den als Lernstandort im Rahmen der Regionalen Umweltbildung ausgebauten Hof vor und nahm die Mitglieder des Geschichtsausschusses mit auf einen Rundgang durch die historische Eschkultur.