Heimatbund für das Oldenburger Münsterland
Landkreis Cloppenburg Landkreis Vechta

Termine

2017:
04.11. Münsterlandtag
11.11. Studientag
2018:
27.01. Auftaktveranstaltung "Plattdeutsches Jahr" in Cappeln
10.03. Delegiertentag
10.05.-14.05. Studienfahrt
08.09. Wanderfahrt
12.09. Akademieabend
22.09. Beiratssitzung
03.11. Münsterlandtag
17.11. Studientag
Seite aufrufen

Digitalisiertes Jahrbuch OM

Digitalisierter Heimatkalender OM

Schulportal OM und Schülerpreis OM

Informationen und Weiterleitung zum Schulportal OM
Seite aufrufen
  • Studienfahrt 2012: Pfalz
    Schauplatz wichtiger Ereignisse der Demokratiegeschichte und seit der Römerzeit Wiege einiger kultureller Errungenschaften wie dem Weinanbau: Die Pfalz wurde 2012 besucht. Foto: Henneberg
  • Studienfahrt 2013: Utrecht
    Eine Fahrt auf den Grachten der wunderschönen Stadt Utrecht war nur eine der zahlreichen Attraktionen, Foto: Henneberg
  • Studienfahrt 2014: Dresden
    15 Jahre nach der "Wende" stande Dresden und Görlitz wieder auf dem Plan, Foto: Sassen
    © Copright-Hinweis Hansen
  • Studienfahrt 2015: Oberfranken
    Bamberg, Coburg, Kulmbach, Seßlach - alles sehenswerte Ziele im Jahre 2015, Foto: Henneberg
  • Studienfahrt 2016: Thüringer Land
    Erfurt, Gotha und Eisenach wurden auf den Spuren Luthers ein Jahr vor dem großen Reformationsjubiläum besucht, Foto: Henneberg
  •  

Aktuelles

Wanderfahrt-Bericht: Plattdeutsch im Verdener Land

Verden und sein Umland waren das Ziel der diesjährigen Wanderfahrt des Heimatbundes für das Oldenburger Münsterland – und immer wieder stießen die Mitreisenden auf Plattdeutsch-Sprecher, die sehr gut zu verstehen waren. Verden an der Aller, das seinen Namen von „Furt“ oder „Fähre“ hat, ist fortan nicht mehr nur als Reiterstadt bekannt.
Bei schönstem Spätsommer-Wetter ging es, nach dem obligatorischen Butterkuchen-und-Kaffee-Frühstück am Bus, in drei Gruppen auf Stadtrundgang in Verden unter der Leitung versierter Stadtführer. Diese brachten die Geschichte Verdens, das seine erste urkundliche Erwähnung im Zusammenhang mit dem so genannten „Verdener Blutgericht“ 782 unter Karl dem Großen fand, lebendig näher. Von der Bedeutung der Stadt im Mittelalter zeugt bis heute der eindrucksvolle Dom, der von außen sehr trutzig, von innen aber hell und freundlich wirkt.
Weiter führte die Stadtführung an der Aller vorbei, wo ein Denkmal für John Lennon steht, der hier einen Film drehte, sowie durch die Innenstadt Verdens. Hier begegnete den Oldenburger Münsterländern die erste „Plattdeutsche“, die zur allgemeinen Freude eine Verdener Anekdote auf Platt vortrug.
Nach der Besichtigung des Pferdemuseums stand der nordwestlich der Stadt gelegene Sachsenhain auf dem Programm. Einer der Verdener Stadtführer gab den Wanderfahrtteilnehmern eine kurze Einführung zu dem 1934 von den Nationalsozialisten als ideologisches Schulungszentrum hergerichteten Gelände, das von diesen bereits nach wenigen Jahren aufgegeben und kaum genutzt worden war. Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg ging es in den Besitz der Evangelischen Kirche über, die dort seitdem den Evangelischen Jugendhof Sachsenhain, eine Freizeit- und Bildungsstätte, betreibt. Es sind noch 4500 Findlinge erhalten, die einen gut 2 km langen Rundweg säumen und für die angebliche Hinrichtung von 4500 aufständischen Sachsen durch Karl den Großen („Verdener Blutgericht“) stehen sollten. Bei der Begehung des Rundwegs konnte auch die dortige Storchenstation mit 11 Tieren besichtigt werden.
Zum Abschluss besuchten die Wanderfahrt-Teilnehmer die sehenswerte kleine Kirche St. Sigismund in Daverden. Die Kirche liegt sehr malerisch auf einer Anhöhe am Rande des Ortes Langwedel-Daverden – und auch hier bekamen die Oldenburger Münsterländer Plattdeutsch zu hören. Denn die aus der Evangelischen Gemeinde stammende Frau machte die ganze Führung auf Plattdeutsch und erklärte charmant Architektur und Ausstattung des Kirchleins. Abgerundet wurde der Besuch durch ein kleines improvisiertes Orgelkonzert des Organisten der Gemeinde auf der hübschen kleinen Hermann-Kröger-Orgel von 1650.