Heimatbund für das Oldenburger Münsterland
Landkreis Cloppenburg Landkreis Vechta

Termine

2017:
04.11. Münsterlandtag
11.11. Studientag
2018:
27.01. Auftaktveranstaltung "Plattdeutsches Jahr" in Cappeln
10.03. Delegiertentag
10.05.-14.05. Studienfahrt
08.09. Wanderfahrt
12.09. Akademieabend
22.09. Beiratssitzung
03.11. Münsterlandtag
17.11. Studientag
Seite aufrufen

Digitalisiertes Jahrbuch OM

Digitalisierter Heimatkalender OM

Schulportal OM und Schülerpreis OM

Informationen und Weiterleitung zum Schulportal OM
Seite aufrufen
  • Studienfahrt 2012: Pfalz
    Schauplatz wichtiger Ereignisse der Demokratiegeschichte und seit der Römerzeit Wiege einiger kultureller Errungenschaften wie dem Weinanbau: Die Pfalz wurde 2012 besucht. Foto: Henneberg
  • Studienfahrt 2013: Utrecht
    Eine Fahrt auf den Grachten der wunderschönen Stadt Utrecht war nur eine der zahlreichen Attraktionen, Foto: Henneberg
  • Studienfahrt 2014: Dresden
    15 Jahre nach der "Wende" stande Dresden und Görlitz wieder auf dem Plan, Foto: Sassen
    © Copright-Hinweis Hansen
  • Studienfahrt 2015: Oberfranken
    Bamberg, Coburg, Kulmbach, Seßlach - alles sehenswerte Ziele im Jahre 2015, Foto: Henneberg
  • Studienfahrt 2016: Thüringer Land
    Erfurt, Gotha und Eisenach wurden auf den Spuren Luthers ein Jahr vor dem großen Reformationsjubiläum besucht, Foto: Henneberg
  •  

Aktuelles

Resolution und Ehrungen auf dem Delegiertentag

Die Agrarwirtschaft hat das Oldenburger Münsterland zu einer wohlhabenden und lebenswerten Region gemacht – einer „Region mit Zukunft“, wie das Berlin-Institut 2009 feststellte. Aber die intensive und zum Teil einseitige Nutzung des Landes – Maisanbau für Biogasanlagen, Stallbauten für Intensivtierhaltung mit den damit verbundenen Immissionsproblemen, Windparks und immer neue Wohn- und Industriegebiete – gefährdet die überkommene Kulturlandschaft mit ihren Eschfluren, Gehölzstreifen, Wäldern und Mooren sowie auch das Grundwasser. Ein Umdenken ist dringend erforderlich. Dies hat der Heimatbund für das Oldenburger Münsterland nun in einer Resolution, die infolge der am 23. Februar vom Heimatbund veranstalteten Podiumsdiskussion entstanden ist, festgeschrieben. Und diese wurde nun im Rahmen des Delegiertentages am 02. März mit nur einer Enthaltung verabschiedet.


Eine offene Bestandsaufnahme ohne einseitige Schuldzuweisungen, effiziente Kontrollen und die Nutzung und Entwicklung neuer Technologien ist eine der zentralen Forderungen der Stellungnahme. Damit müsse vor allem der Nährstoffproblematik begegnet werden, aber auch das Problem der Flächenkonkurrenz und die daraus resultierenden hohen Pachtpreise müssten von allen Betroffenen gemeinsam angegangen werden.


Ein fertiges Lösungskonzept gibt es natürlich nicht, aber der Heimatbund erkennt die Dringlichkeit, dieses Problem in der Öffentlichkeit zu diskutieren, damit zur Meinungsbildung beizutragen und den Entscheidungsträgern in den Parlamenten auf Landes-, Bundesebene und Europaebene entsprechende Aufträge mitzugeben. Darüber hinaus seien aber auch die Verbraucher gefordert, faire Preise für landwirtschaftliche Produkte zu zahlen.


Nach der Verabschiedung der Resolution wurden noch drei verdiente Personen geehrt, die sich durch ihr besonderes Engagement für das Oldenburger Münsterland ausgezeichnet haben (siehe Foto, v.l.n.r.): Uwe Kumpmann, Wolfgang Friemerding und Hildegard Tölke mit Heimatbund-Präsident Hans-Georg Knappik (Foto: Heimatbund)